Die Koordinatenmesstechnik ist inzwischen für die industrielle Qualitätssicherung unabdingbar. Die Messgeräte gibt es in verschiedenen Varianten und eigenen sich sowohl für herkömmliche, als auch aufwendigere Messaufgaben. Die Werkstücke, die ausgemessen werden sollen, werden als geometrische Elemente erfasst, deren Messpunkte anschließend am Rechner weiterverarbeitet werden können. Wir zeigen Ihnen, warum immer mehr Anwender die Koordinatenmesstechnik herkömmlichen Prozessen vorziehen.

Das macht die Koordinatenmesstechnik besser als konventionelles Messen

Die Koordinatenmesstechnik bringt eine unheimlich große Zeitersparnis mit sich, denn durch die unkomplizierte und schnelle Auswertung am Rechner liegen die Messergebnisse innerhalb kürzester Zeit vor. Zudem können korrigierende Eingriffe schneller durchgeführt werden.

Das Werkstück muss nicht mehr aufwendig auf dem Messtisch positioniert werden, damit die Messung wirklich genau bleibt und durch CNC-Messprogramme kann ein Messvorgang beliebig wiederholt werden, ohne, dass er ungenau wird. Dadurch, dass die Qualitätssicherung zeitgleich mit der Fertigung durchgeführt wird, können mehr Fehler vermieden und rechtzeitig korrigiert werden.

Im Vergleich zu herkömmlichen Messtechniken punktet die Koordinatenmesstechnik durch eine sehr hohe Genauigkeit, denn durch das Koordinatensystem und das Scannen von Objekten entstehen nur minimale Abweichungen. Durch die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten sind zudem weniger Messgeräte notwendig.

Nachteile

Wie jede andere Messtechnik auch, hat die Koordinatenmesstechnik einige Nachteile, die bei der Anschaffung eines Messgerätes bedacht werden müssen. Zum einen ist die Anschaffung mit höheren Kosten verbunden, die jedoch in Anbetracht der diversen Vorteile nicht von einer Investition abhalten sollten. Zum anderen muss der Standort des Messgerätes möglichst klimatisiert und schwingungsfrei sein, damit die Kalibrierung bestehen bleibt. Zudem entstehen regelmäßig zusätzliche Kosten, sei es durch Wartung des Gerätes oder durch die notwendige Schulung von Mitarbeitern.